Risikolebensversicherung Immobilienkredit

Damit Ihre Hinterblieben im Todesfall nicht ohne Geldmittel dastehen, können Sie eine Risikolebensversicherung abschließen. Sollten Sie als Versicherter während der Vertragslaufzeit sterben, zahlt die Versicherung die vereinbarte Summe. Damit kann Ihre Familie beispielsweise den Immobilienkredit ablösen oder den Unterhalt finanzieren. Mit einer Risikolebensversicherung haben Sie also die Möglichkeit, einen Immobilienkredit für den Todesfall abzusichern. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Hinterblieben nicht die laufenden Raten des Immobilienkredits zahlen können und aus dem Haus ziehen müssen.

Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen rund um die Gesundheitsfragen zusammengestellt, damit Ihre Angehörigen im Versicherungsfall auch die Leistungen erhalten, die sie verdienen. Dabei stehen auch aktuelle Testsieger im Vergleich.

Welche Versicherungssumme bei der Risikolebensversicherung für einen Immobilienkredit zu empfehlen ist

Die Risikolebensversicherung ist in 3 Varianten erhältlich: mit konstanter, linear fallender oder individueller Versicherungssumme. Für die Absicherung eines Immobilienkredits ist ein Vertrag mit linear fallender Versicherungssumme meistens nicht geeignet, da sich die Todesfallleistung jedes Jahr verringert. Hier sinkt die Versicherungssumme schneller als die Restschuld, sodass der Kredit im Todesfall nicht komplett zurückgezahlt wird. Mit dem sinkenden Todesfallschutz werden aber die Versicherungsbeiträge günstiger. Besser geeignet ist beim Immobilienkredit die fallende Versicherungssumme.

Unsere Partner vergleichen >

Unternehmen Gattung Schlichtungsstelle:
Bausparkasse Mainz Aktiengesellschaft CRR-Kreditinstitut www.schlichtungsstelle-bausparen.de
Bausparkasse Schwäbisch Hall Aktiengesellschaft, Bausparkasse der Volksbanken und Raiffeisenbanken CRR-Kreditinstitut www.schlichtungsstelle-bausparen.de

Risikolebensversicherung ab 65

Laufzeit der Risikolebensversicherung bei der Absicherung eines Immobilienkredits berücksichtigen

Damit Sie eine Immobilie absichern, sollte die Vertragslaufzeit der Risikolebensversicherung die gesamte Rückzahlungsdauer des Kredits abdecken. Das bedeutet folgendes: wenn Sie Ihren Immobilienkredit innerhalb von 20 Jahren tilgen, dann sollte auch die Laufzeit der Risikolebensversicherung mindestens 20 Jahre betragen. Hierbei sollten Sie allerdings daran denken, dass Sie die Risikolebensversicherung nicht nur für die Laufzeit des ersten Darlehens abschließen, sondern für die gesamte Zeitspanne, bis das komplette Darlehen an die Bank zurückgezahlt ist.

Risikolebensversicherung 10 Jahre

Für wen eine Risikolebensversicherung bei der Aufnahme eines Immobilienkredits sinnvoll ist

Eine Risikolebensversicherung ist in erster Linie für Familien zu empfehlen, die Ihren Immobilienkredit absichern wollen. Somit übernimmt die Versicherung die offene Kreditsumme, wenn der Versicherte versterben sollte. Auf diese Weise kann sich die Familie darauf verlassen, dass ihr Zuhause sicher ist, zumal sie ohnehin schon in einer schwierigen Situation nach dem Verlust des Vaters und des Ehemannes ist. Sinnvoll ist die Absicherung auch für unverheiratete Partner. Sollte ein Partner sterben, gibt es keinen Anspruch auf Witwen- oder Witwerrente, sodass das komplette Einkommen ausfällt.

Risikolebensversicherung 2020

Fazit Risikolebensversicherung Immobilienkredit

Wenn Sie einen Immobilienkredit aufgenommen haben, dann ist eine Risikolebensversicherung auf jeden Fall zu empfehlen. Dabei sollte Ihr Partner abgesichert sein, damit er oder sie den Kredit bei der Bank tilgen kann und keine Schulden alleine stemmen muss, falls Sie früher sterben sollten. Der Abschluss einer Risikolebensversicherung ist auch unverheirateten Paaren zu empfehlen, die zusammen eine Immobilie erworben haben. Somit die Risikolebensversicherung besser als eine Restschuldversicherung geeignet.

Unsere Partner vergleichen >